online-Forum

                   

Homöopathietipp des Monats

Nach den Festtagen möchte ich ihnen in diesem Monat ein paar homöopathische Mittel für den Magen-Darm-Trakt vorstellen.

Üppiges Essen setzen ihm sehr zu und sind verantwortlich für viele Beschwerden.

Das erste Mittel was in keiner Hausapotheke fehlen sollte ist :


Okoubaka D3: es hilft bei Durchfällen und/oder Verstopfung (kann beides auch im Wechsel auftreten)

                            andauernden Blähungen

                            Aufstoßen mit Übelkeit

                            Nahrungsmittelunverträglichkeiten

                            begleitend zu einer Antibiotikatherapie

Es ist eines der wenigen Arzneimittel, welche in der Homöopathie auch schon vorbeugend  eingenommen werden kann.Wer im Urlaub öfter unter Magen-Darm-Problemen leidet, kann dieses Mittel auch eine Woche vor Antritt der Reise einnehmen.

Leitsymptome sind mangelnde Leistungsfähigkeit, immer wiederkehrende Infekte, Appetitlosigkeit und anhaltende Übelkeit.

 

Nux vomica D6: auch hier können die Symptome sehr vielseitig sein

                            Übelkeit

                            Blähungen

                            Verstopfungen

                            Völlegefühl

Hier ist die Ursache oft in einer ungesunden Ernährung und gestressten Lebensweise zu finden, oft begleitet durch ein Verlangen nach Genussmitteln.

 

Colocynthis D6:dieses Mittel wird angewendet bei

                           kolikartigen Schmerzzuständen

                           Übelkeit, Brechreiz

                           wässriger Durchfall

                           Drei-Monats-Koliken

Die Patienten krümmen sich vor Schmerzen, alles verkrampft sich. Erschütterung und Bewegung verstärken die Schmerzen.

 

Lycopodium D6 dieses Mittel ist bei starken Blähungen angezeigt (Bauch wie ein (Ballon). Trotz großen Hungergefühls, rasche Sättigung, nach wenigen Bissen aufgetriebener Leib. Verlangen nach Süßem und warmen Speisen, enge Kleidung wird nicht vertragen.

 

 

Dosierung: die normale Dosierung von 3 mal 5 Globuli erhöht sich im Akutfall, hier können auch alle halbe Stunde 5 Globuli genommen werden

und bei Besserung  wieder entsprechend reduziert werden.